Dr. G. Zimmermann

Privatpraxis für Psychotherapie
und Verhaltensmedizin

Formative PsychologieTM.

Eine gute Anleitung für emotionales Lernen vermittelt die Formative Psychologie™, die von Stanley Keleman, Berkeley, USA, begründet wurde.

Über einen muskulären Dialog versucht die Formative Psychologie™ Denken, Fühlen und Handeln in ein Gleichgewicht zu bringen, indem sie nicht nur sprachlich, sondern auch mit dem Körper arbeitet. Mit Hilfe von Übungen zur Körperwahrnehmung können diese Reaktionsmuster erfasst und (auch emotional) verstanden werden. Der Zusammenhang zwischen den Beschwerden und eigenem Erleben sowie Verhalten unter Stress wird so spür- und erfahrbar und schließlich auch veränderbar. In einem schrittweisen Lernprozess lassen sich diese oft unbewussten Verhaltensmuster positiv beeinflussen. Dabei liegt die Betonung auf dem WIE (mache ich etwas) und weniger auf dem WARUM (Erklärung für etwas). Das WIE weist den Weg zu einem veränderten Verhalten, indem ich z.B. lernen kann die Intensität eines Verhaltensmusters zu ändern. Das WARUM bietet nur eine Erklärung für ein Verhaltensmuster, ohne dass ein Bezug zur motorischen Ebene (= emotionales Handlungsgedächtnis) hergestellt wird.